News

Gewinnspiel-Auflösung

button gewinnspielIn unserem ersten Newsletter vom 28.05. haben wir für alle Newsletter-Empfänger ein kleines Gewinnspiel veranstaltet bei dem man  ein Freigetränk am kommenden Pfarrfest gewinnen konnte. Die Frage die wir gestellt haben lautete wie folgt:

Welches Schiff sticht niemals in See und nimmt doch viele Menschen mit?

Hier nun die Auflösung; die richtige Antwort lautet:

„Kirchenschiff“

Hiermit gratulieren wir den Gewinnern Renate Dernbach & Ludwig Wagner ganz herzlich und bedanken uns bei allen die am Gewinnspiel teilgenommen haben.

Wenn Sie jetzt neugierig auf unseren neuen Newsletter geworden sind, dann melden Sie sich doch einfach auf unserer Newsletter-Anmeldeseite an und schon erhalten Sie automatisch die neusten Infos aus der Pfarrei immer per Email. Hier erfahren Sie auch immer mal wieder Neuigkeiten, die nicht auf der Homepage stehen! In unserem Newsletter-Archiv können Sie sich die bereits verschickten Newsletter anschauen.

Newsletter

newsletter (1)Auf vielfachen Wunsch hin haben wir ein Newsletter-System eingerichtet mit dem wir Sie in regelmäßigen Abständen über die neuesten Infos rund um die Pfarrei informieren können. Melden Sie sich einfach auf unserer neuen Newsletter-Seite an und bleiben Sie immer up to date und bestens informiert.

Hier geht’s zur Newsletter-Anmeldung

 

Wichtige Mitteilung zum Recht am eigenen Bild

Auf unserer Homepage finden Sie viele Bilder auf denen fast immer auch Personen zu sehen sind. Aus rechtlicher Sicht müsste normalerweise jede fotografierte Person, deren Bild veröffentlicht werden soll, schriftlich um Erlaubnis gebeten werden.  Sie können sich vorstellen, dass dies zum einen schwer machbar ist und zum anderen auch die Spontanität schöner Schnappschüsse und Momentaufnahmen verhindert. Auch das nachträgliche einholen schriftlicher Genehmigungen bereits fotografierter Personen wäre in vielen Fällen mit einem nicht zu vertretenden organisatorischen und zeitlichen Aufwand verbunden.

Dennoch möchten wir natürlich jeder fotografierten Person das Recht einräumen Bilder löschen zu lassen. Schreiben Sie hierzu bitte unter Angabe der Artikelüberschrift und ggf. Bild-Nr. eine Email an den Pfarrer pfarrer@kirche-dipperz.de oder den Pfarrgemeinderat pfarrgemeinderat@kirche-dipperz.de oder wenden Sie sich telefonisch an das Pfarrbüro (06657-232). Das betroffene Bild wird dann umgehend gelöscht.

Wir hoffen hiermit eine akzeptable Regelung gefunden zu haben die es uns ermöglicht auch weiterhin so schöne Bilder vom Gemeindeleben online zu stellen, die aber auch die Privatsphäre nicht aus dem Blick geraten läßt.

Ihre Kirchengemeinde St. Antonius & St. Placidus Dipperz

Glocken-Attentat auf Pfarrer Kownacki

Dipperzer Bevölkerung schockiert! – Kobolde am Werk?

Dipperz (MK). Ein mysteriöser wie skurriler Vorfall ereignete sich an einem Freitagmorgen im November in der Dipperzer Kirche. Pfarrer Kownacki wurde fast von einer Glocke erschlagen, als er aus der Sakristei auszog um die Frühmesse zu feiern. Wer hinter diesem gemeinen Anschlag steckt konnte bisher nicht ermittelt werden. War es nur ein technischer Defekt oder hatten hier gemeine Subjekte ihre Finger im Spiel? Erste Hinweise deuten auf einen Kobold hin, der sich im Kirchturm verschanzt haben soll.

Es schien ein gewöhnlicher Freitag wie jeder andere zu sein. Pfarrer Kownacki und Küster Ludwig hatten für die Frühmesse alles vorbereitet und standen in den Startlöchern, der Organist saß wie immer spät, aber dennoch rechtzeitig am Spielgerät und das treue Freitags-Publikum erwartete müde, aber aufmerksam den Einzug der Geistlichkeit.

Dann geschah es: Pfarrer Kownacki wollte den Beginn der Messe einläuten und zog in beherzt forscher Manier am Glockenseil, doch statt des gewohnten Läutens passierte das Unfassbare: die Glocke löste sich aus der Aufhängung und wurde mit großer Wucht gegen Pfarrer Kownacki geschleudert. Dieser versuchte sichtlich erschrocken, aber dennoch besonnen dem Spuk ein Ende zu bereiten. Doch bevor ihm das gelingen konnte flog die Glocke auch schon mit einem lauten Knall auf das Tischchen neben dem Sakristeieingang, fiel dann mit einem heftigen Scheppern  zu Boden und kullerte schließlich unter Abgabe von wenig harmonischen Tönen die Treppenstufen hinab. Die Orgel, die gerade eingesetzt hatte, verstummte jäh und die sichtlich schockierten Kirchenbesucher waren plötzlich hellwach.

Unter dem Aktenzeichen PK ermittelt nun die SOKO der kirchlichen Gremien bereits seit mehreren Wochen mit Hochdruck nach dem Täter, doch leider nur mit mäßigem Erfolg. Laut Zeugenaussagen soll es einen Kobold geben, der seit einigen Wochen sein Unwesen treibt und sich im Kirchturm verschanzt haben soll. Bisher konnte er jedoch nicht ausfindig gemacht werden. Sachdienliche Hinweise, die zur Aufklärung der Tat und zur Ergreifung des Täters/Kobolts dienen, nimmt das Kommissariat des Pfarrbüros unter der Rufnummer 06657-232 entgegen.